Kinderaugen

Mutter-Kind-Pass
Untersuchung

Der Sehsinn entwickelt sich innerhalb der ersten Lebensjahre -die Sehneurone im Gehirn werden durch aktives Schauen aufgebaut. Wenn es während dieser Entwicklungsphase zu Störungen wie Fehlsichtigkeit oder Schielen kommt, kann das Sehen lebenslang beeinträchtigt sein. Daher ist die Früherkennung von Augenerkrankungen bei Kindern so wichtig. Im Mutter-Kind-Pass ist eine augenärztliche Untersuchung im 22.-26 Lebensmonat vorgesehen. Dabei wird die visuelle Entwicklung überprüft und auf eine mögliche Fehlsichtigkeit oder ein Schielen untersucht. Um feststellen zu können ob Ihr Kind eine höhere Fehlsichtigkeit hat, ist die Gabe von pupillenerweiternden Augentropfen notwendig. Zudem lässt sich nur so eine Erkrankung im Augeninneren verlässlich ausschließen. Durch den Effekt der Augentropfen sehen die Kinder in der Nähe für einige Stunden schlechter und können etwas blendempfindlich sein. Bringen Sie an sonnigen Tagen – wenn möglich – für den Nachhauseweg eine Sonnenbrille mit.